„Die 4. Revolution“ in vollem Gange …

von Madeleine Porr

…, jetzt auch in den Kinos!

 

 

 

 

 

 

Es kann gar nicht oft und laut genug gesagt werden: Die Sonne stellt – auf verschiedene Weise – mehr als genug Energie für alle Menschen auf der Erde zur Verfügung.

Ihre intelligente dezentrale, an die jeweiligen VerbraucherInnen maßgeschneidert angepasste Nutzung ist überall auf der Welt möglich und nötig.

Denn sie ist eine der Grundvoraussetzungen für den Übergang unserer Gesellschafts- und Wirtschaftsmodelle – abhängig von wenigen monopolistischen Versorgern mit all den bekannten desaströsen Begleitumständen und Konsequenzen – hin zu einem prosperierenden Zusammenleben auf der Basis eigener lokaler und regionaler energetischer Kraft.

Also: BAHN FREI FÜR 100% ERNEUERBARE ENERGIEN! ATOMKRAFTWERKE SOFORT ABSCHALTEN!
(s. auch 5-Minuten-Info-Film)

 

* * * * *

 

Projektwährung BROTGROSCHEN

von Madeleine Porr

Seit der Projektpräsentation beim Berliner Innovationskreis am 05.02.10 hat EL PAN ALEGRE eine eigene, weltwirtschaftsunabhängige Kreislaufwährung:

den BROTGROSCHEN.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit ihm integrieren wir die erfolgreichen Erfahrungen aus CURITIBA/Brasilien auf dem Weg zu einer rund 70%igen Abfall-Recycling-Rate.

Der BROTGROSCHEN soll überall dort zum Einsatz kommen, wo innerhalb des Projektkreislaufs Werte entstehen und weiterverarbeitet werden:

  • die Haushalte bekommen ihn, wenn sie ihre organischen Abfälle an die BetreiberInnen der Biogasanlage abgeben;
  • die BetreiberInnen der Biogasanlage bekommen ihn, wenn sie Biogas an die Bäckerei abgeben bzw. den hochwertigen Gärrest an die HerstellerInnen der Terra Preta;
  • die HerstellerInnen der Terra Preta bekommen ihn, wenn sie die fruchtbare Schwarzerde an die städtische und ländliche Garten- und Landwirtschaft abgeben;
  • die GärtnerInnen und LandwirtInnen bekommen ihn, wenn sie ihre mit der Terra Preta erzeugten Produkte (wie z.B. den Amaranth) an weiterverarbeitende Betriebe (wie z.B. die Bäckerei) und die Haushalte abgeben,
  • und die Bäckerei wiederum erhält BROTGROSCHEN, wenn sie ihre mit Amaranth angereicherten Produkte an die Haushalte verkauft.

 

* * * * *

„El Pan Alegre“ im Regionalen Aufbruch

von Madeleine Porr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dem „Berliner Innovationskreis für Alternativen in Arbeit, Technik, Betrieben und Regionen“ von Udo Blum schon seit fünf Jahren verbunden, war ich am 17. und 18.10.09 nun auch eingeladen, El Pan Alegre bei der aus dem Kreis hervorgegangenen Initiative „Regionaler Aufbruch“ vorzustellen.

Neben der Präsentation hatte ich auf Anregung und mit Unterstützung von Horst Stapp/Bioenergiedorf im Odenwald auch gleich komplette Amaranth-„Bausätze“ für das nächste Frühjahr vorbereitet.

Dazu hatten freundlicherweise zur Verfügung gestellt …

* die Schweizer Firma napac: NaturePots“ aus eigener Entwicklung

 

 

 

 

 

* Joachim Böttcher von der Firma Palaterra bei Mainz: Terra Preta (die fruchtbare Schwarzerde) aus eigener Herstellung

 

 

 

 

 

 

 

* Franz-Josef Bößl vom Netzwerk Deutscher Amarant: Amaranth-Körner aus eigenem Anbau (er legte zu unserer Stärkung auch noch Amaranth-„Fitnesswürfel“ bei)

 

 

 

 

 

 

* und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.: biologisch voll abbaubare „Plastik“-Tüten aus 100% Maisstärke

(die man sich übrigens kostenlos zuschicken lassen kann!)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihnen allen auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank!

Die „Bausätze“ wurden mir übrigens im Anschluss an die Präsentation von fünfzehn zukünftigen Amaranth-„PflanzerInnen“ buchstäblich aus den Händen gerissen, womit zu meiner großen Freude der Grundstein für das El-Pan-Alegre-Netzwerk gelegt ist!

 

Nachrichten von unserem Schirmherren …

von Madeleine Porr

Hermann Scheer und sein dickschädeliges, visionäres und rebellisches Engagement für den weltweiten Umstieg
auf erneuerbare Energien (s.
Laudatio Mai ’09/USA) brauchen wahrlich keine Werbung.

Aber uns als Verein, dessen Projekt El Pan Alegre seit Mai diesen Jahres unter seiner Schirmherrschaft steht, freut es doch immer wieder mächtig, wenn er den Kaisern dieser Welt den Spiegel vorhält und ihnen schnörkellos ins Gesicht sagt, dass sie statt des neuesten Modeschreis überhaupt keine Kleider anhaben (wie z.B. in Sachen DESERTEC) …

Dabei unterstützen wir – selbst dickschädelig, visionär und rebellisch – ihn nun wirklich von Herzen gerne. Und machen dann doch Werbung hier -> nämlich für den Film mit ihm, der ab März 2010 in die Kinos kommt:

Vielen Dank für den Hinweis, Anja!

 


Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Am 5.9., dem kommenden Samstag, gibt es noch einen Termin zum Vormerken: den 15. Geburtstag von mob e.V. – obdachlose machen mobil, der neben all der anderen engagierten Arbeit auch Herausgeber der besten Zeitung in/aus Berlin ist: des „strassenfeger
(s. auch Post v. 18.7.09).

Ohne einen Pfennig staatlicher Unterstützung und damit unab-
hängig von politischen Interessen-
lagen gibt der Verein den vermeint-
lichen „Schmuddelkindern“ der Gesellschaft (Schutz-)Raum und Stimme – und damit (wieder) Würde und Selbstbewusstsein.

Mit seiner Arbeit hilft mob e.V. sichtbar zu machen, dass in unserem zunehmend instabileren System Obdachlosigkeit die verschiedensten Facetten und persönlichen Hinter-
gründe hat und dass es neben der bewussten Entscheidung für ein Leben auf der Straße auch immer schneller ungewollt jede/n von uns treffen kann …

Zum Geburtstag wünschen sich Vor-
stand und MitstreiterInnen von mob e.V. viele BesucherInnen auf ihrem Fest, viele Mitglieder für den Freun-
deskreis und viele FörderInnen der Stiftung „Ein Dach über dem Kopf“ i.Gr. (s.
neueste strassenfeger-Ausgabe, hier mit freundlicher Genehmigung des CvD zu lesen).

Weiter ganz viel Glück und Erfolg in allen Bereichen Eurer so wichtigen und guten Arbeit!

Gefeiert wird von 10 bis 22 Uhr auf dem Helmholtzplatz in Prenzlauer Berg mit dem bereits 3. Pressefest des Vereins.


Nicht nur in den Sommerferien:

Mal ric
htig abschalten!“

Genauso wie der wachsende Plastiktüten-Abfallteppich auf den Ozeanen (s. vorhergehenden Beitrag) ist auch die Nutzung der Atomkraft mit dem anfallenden Atom-
Müll eine tickende Zeitbombe.

Beides richtet jetzt schon ungeheure Schäden an, wenn auch noch da, wo wir es nicht jeden Tag sehen (aber das ist ja wirklich nur noch eine Frage der Zeit).

Wir wissen das, alles, und zwar seit langem.

Daran erinnerte auch „Frontal 21“ im letzten Sommer und noch an etwas anderes, sehr Wichtiges gerade
im Hinblick auf die kommenden Bundestagswahlen: nämlich daran, dass die CDU und ihre Kandidatin für eine neue KanzlerInnenschaft Angela Merkel gerade beim Thema Atomkraft gegen die Sicherheit der Menschen in ihrem Land und für die Atom-Industrie arbeiten.

Es lohnt sich, die 8 Minuten 44 Sekunden noch mal in voller Länge anzusehen …

… und gleich einen oder mehrere der folgenden Termine vorzumerken:

Zusätzlich können beim Umweltinstitut München e.V. auch Flyer heruntergeladen bzw. bestellt werden, die die gebetsmühlenartig wiederholten Lügen der Atom-
Lobbyisten auf handliche Weise zusammenfassen und widerlegen.

Und sowohl bei campact.de als auch beim Umwelt-
institut München e.V. kann online „Gegen den Ausstieg aus dem Atomausstieg“ unterschrieben werden.

Vielleicht sehen wir uns alle am 5.9.09 um 13 Uhr am Berliner Hauptbahnhof? Ich werde da sein.


JETZT IST SCHLUSS MIT PLASTIK !

Jaaa, wir wissen es ja schon lange … und haben sie trotzdem weiter gekauft und benutzt. Mal ehrlich: Wieviele Plastiktüten habt Ihr im Schrank oder unter der Spüle? Au weiah, ich hab eine ganze Kiste voll …

Deshalb ein tief empfundenes DANKESCHÖN an die MacherInnen des folgenden Filmchens, für den entscheidenden Tritt in meinen Allerwertesten!

Ihr findet ihn zusammen mit vielen anderen Ideen, Konzepten, Kontakten, Einkaufshilfen, Unternehmens-
informationen und vertiefenden Anregungen für das Leben in der „Ander-Welt“ auf
Utopia.de.


Hinter der Komplexität -3

Wohin das Geld der Welt fließt (s. Let’s make MONEY, rechts unter der Blog-Rubrik „Filme“) und die Zu-
sammenhänge, in denen das passiert – das bewegt glücklicherweise immer mehr Menschen weltweit und keine Warnung vor vermeintlich zu großer Komplexität kann sie mehr daran hindern.

So braucht es ja tatsächlich auch keine Bankausbildung oder ein Wirtschaftsstudium, um den Teufelskreis der globalisierten Wirtschaft zu verstehen: Weltweit arbeitende Konzerne, so genannte „Global Players“, lassen in einer so genannten „Dritte-Welt“-Region für Hungerlöhne Rohstoffe fördern oder Waren produzieren, die letztendlich in Geschäften der so genannten „Ersten Welt“ hochpreisig verkauft werden (s. das Beispiel der Kindersklaven in Indien, ebenfalls unter „Filme“ zu sehen).

Von dem entstandenen Gewinn profitieren neben den Konzernen und deren Anteilseignern nur noch die Zwischenhändler und die Banken – die Regionen mit ihren Arbeitskräften und Rohstoffen gehen leer aus.

Dem müssen wir Nicht-Konzernlenker, Nicht-Anteils-
eigner, Nicht-Zwischenhändler und Nicht-Banker aber nicht ohnmächtig zusehen.

Immer mehr Regionen – auch hier in Deutschland – gestalten ihre eigenen Wirtschaftskreisläufe und drucken dazu ihr eigenes Geld: das Regio-Geld. Dem EURO wertmäßig gleichgestellt, behält es diesen Wert aber nur, wenn mit ihm regional gewirtschaftet wird, also Waren und Dienstleistungen aus heimischer Produktion gekauft werden. Eine geringe Tauschgebühr deckt zum einen die Verwaltungskosten und fließt zum anderen in lokale soziale Projekte – so werden die Menschen einer Region auf verschiedene Weisen gestärkt (s. auch den Artikel von Ingrid Müller auf merkur-online.de).

Aber dieses System braucht noch Verbesserungen – und für die braucht es noch viel mehr AufbegehrerInnen und QuerdenkerInnen, die ihr Wissen und ihre Kraft einbringen. Eine weitere mögliche Anlaufstelle für sie: die Initiative regionaler leben, Teil des Regionalen Aufbruchs, mit dem auch El Pan Alegre verbunden ist.


Hinter der Komplexität -2

Wer die Filme We feed the world / 2005 („Wie wird unser Essen produziert? – Mangel im Überfluss“) und Let’s make MONEY / 2008 („Wohin fließt das Geld der Welt? – Die Finanzkrise ist eine gesellschaftliche Krise“) des öster-
reichischen Filmemachers
Erwin Wagenhofer gesehen hat, wird automatisch ein weiteres Mitglied in der Gruppe der (buddhistisch gesehen) weisesten Menschen (s. Post
v. 19.7.09) …

We feed the world wurde 2006 mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Amnesty International Human Rights Award.

Let’s make MONEY hat den Deutschen Dokumentarfilm-
preis 2009 gewonnen.

Ein Klick auf das jeweilige Foto führt zu den dazugehörigen Webseiten mit Trailern und Hintergrundinformationen:


We feed the world
steht im übrigen frei im Internet und kann hier gleich angesehen werden (Filmlänge 96 min.):


Hinter der Komplexität

(s. auch Post vom 19.7.09)

Von allen Seiten fließen sie zusammen, die Konzept- und Aktionsströme für ein anderes gesellschaftliches Zusammen-
leben. I
mmer auf festem (Fakten-)Untergrund, vielfach phantasievoll und fröhlich (s. Post v. 4.7.09), bahnen sie sich kraftvoll und unaufhaltsam auch in Deutschland ihren Weg:

  • Krönungswelle“ und Filme zum Grundeinkommen;
  • Wasser unterm Hammer“ mit allen – gruseligen – Hintergrundinformationen, warum Wasser in Bürger(Innen)hand gehört und nicht in die Hände
    von profitorientierten P
    rivatgesellschaften;
  • Deine Bahn“ – Stoppt die Bahnprivatisierung des Bündnisses Bahn für Alle;
  • Mal richtig abschalten!“ von Campact zum Aktivwerden für die endgültige Abschaltung der Atomkraftwerke, deren Technologie der Büchse der Pandora gleichkommt;
  • Abgespeist – Denn Etiketten lügen wie gedruckt“ in Sachen verbraucherfeindliche Praktiken der Lebensmittelindustrie (Danke an foodwatch für Eure vielen nützlichen Infos);
  • Abgeordnetenwatch“ der überparteilichen Hamburger Bürgerinitiative Mehr Demokratie e.V. für eine direkte Verbindung zu (Euren Bundestags-)Abgeordneten;
  • und … und … und viele andere … (s. auch unter Informative Links)

Das Projekt „El Pan Alegre/Das Fröhliche Brot“ ist mit seinem Ansatz des mehrdimensionalen Wirtschaftens in Kreisläufen Teil dieser Neuen Welt, in die die Ströme münden. In Deutschland vernetzt mit der Bewegung des Regionalen Aufbruchs, knüpft es an ein umfassenderes Verständnis von Wirtschaft an, als es bisher gelehrt und praktiziert wird.

Riane Eisler hat dieses alte Denken in ihrem Buch „The Real Wealth of Nations“ mit einem sechsteiligen Puzzle veranschaulicht, von dem gerade die drei Teile (als ver-
meintlich wertlos, unproduktiv und nicht gewinnbringend) ausgeschlossen waren, die Herz und Grundlage menschlichen Miteinanders (und damit auch Miteinander-Wirtschaftens) sind. So konnte natürlich kein stabiles und nachhaltig funktionierendes Gefüge entstehen.